• Wasserhärte in Wilkau-Haßlau

    Wilkau-Haßlau gehört zum Versorgungsgebiet der Wasserwerke Zwickau, das vom Raum Crimmitschau im Norden bis in den Kirchberger Raum im Süden reicht. Das kostbare Nass stammt überwiegend aus Talsperren, die von den Fernwasserverbänden Südsachsen und Thüringen betrieben werden. Etwa 80 Prozent des Wassers, darunter auch das Trinkwasser für Wilkau-Haßlau, wird im Wasserwerk Burkersdorf bei Kirchberg aufbereitet. Daneben betreiben die Wasserwerke Zwickau zwei Tiefbrunnen, über die sie Teile der Region versorgen. Die Wasserqualität in Wilkau-Haßlau wird sowohl durch den Fernwasserversorger als auch durch die Wasserwerke Zwickau GmbH sichergestellt.

    Keine Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte

    Mit nur 3 °dH ist das Leitungswasser in Wilkau-Haßlau sehr weich. Bei dieser geringen Wasserhärte sind Verkalkungen in Wasch- und Spülmaschinen ebenso wenig zu befürchten wie Kalkflecken auf Duschwänden oder Fliesen. Allerdings bedeutet die niedrige Wasserhärte in Wilkau-Haßlau auch, dass das Wasser kaum gesunde Mineralien wie Kalzium und Magnesium enthält. Ein Problem ist das aber nicht, da der Mensch diese Stoffe vor allem über die Nahrung aufnimmt. Wilkau-Haßlau ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Zwickau und befindet sich ca. 40 Kilometer nordöstlich von Plauen und ca. 40 Kilometer südwestlich von Chemnitz.