• Wasserhärte in Waltrop

    Seit 2015 kommt das Trinkwasser für Waltrop ausschließlich aus dem Wasserwerk Haltern der Gelsenwasser AG. Dieses seit 1908 in Betrieb befindliche Werk liefert das Wasser für rund eine Million Menschen sowie Gewerbe und Industrie im nördlichen Ruhrgebiet, im westlichen Münsterland und in Duisburg. Die Wassergewinnung erfolgt zu etwa 30 Prozent aus natürlichem Grundwasser und zu rund 70 Prozent aus Grundwasseranreicherung. Bei Letzterer handelt es sich um ein naturnahes Verfahren, bei dem Oberflächenwasser aus den Talsperren Halterner Stausee und Hullener See in die Halterner Sande versickert wird, um die natürlich vorhandene Grundwassermenge künstlich zu erhöhen.

    Mittlere Härte spart Wasserenthärter

    Beim Versickern reichert sich das Oberflächenwasser mit Mineralien an und wird dadurch härter. Mit 12 °dH liegt die Wasserhärte in Waltrop im mittleren Härtebereich. Damit enthält das Wasser genügend Kalzium und Magnesium für einen guten Geschmack, ohne dass diese Härtebildner ein zu großes Problem für Haushaltsgeräte darstellen. Zusätzliche Wasserenthärter für Waschmaschinen sind bei richtiger Waschmitteldosierung überflüssig. Waltrop ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster und befindet sich ca. 26 Kilometer nördlich von Dortmund.