• Wasserhärte in Springe

    Seit März 2019 obliegt die Versorgung mit Trinkwasser in Springe den örtlichen Stadtwerken. Eine Ausnahme bildet der Ortsteil Altenhagen I, der vom Wasserbeschaffungsverband Mühlenbachtal mit frischem Trinkwasser aus dem Brunnen „Im Rahr“ versorgt wird. Das aus Niederschlagswasser am Katzenberg gebildete Grundwasser ist eisen- und manganhaltig. Diese unerwünschten Bestandteile werden im Rahmen der Aufbereitung rückstandslos entfernt, um eine optimale Wasserqualität für Springe zu gewährleisten.

    Verkalkungsgefahr für Wasch- und Spülmaschinen

    Das vom Vorlieferanten Purena GmbH bereitgestellte Leitungswasser für Springe hat eine Wasserhärte von 16,8 °dH. Noch etwas härter ist das Wasser vom Wasserbeschaffungsverband Mühlenbachtal mit 19 °dH. Beide Werte entsprechen dem Härtebereich „hart“ nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz. Die hohe Wasserhärte in Springe kann zu Kalkablagerungen in Rohrleitungen, Haushaltsgeräten und Heißwasseranlagen führen. Kalk in Waschmaschinen lässt sich durch eine an den Härtegrad angepasste Dosierung des Waschmittels und die Zugabe eines Wasserenthärters bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C relativ leicht vermeiden. Springe ist eine Stadt in Niedersachsen in der Region Hannover und befindet sich ca. 31 Kilometer westlich von Hildesheim und 54 Kilometer östlich von Petershagen.