• Wasserhärte in Neustadt an der Weinstraße

    Der größte Teil des Trinkwassers für Neustadt an der Weinstraße wird im nahegelegenen Ordenswald gewonnen. Der Rest stammt aus dem Lambrechter Tal und von den Gemeindewerken Hassloch. Die Wasserhärte in Neustadt ist nahezu überall gleich. Die Stadtwerke Neustadt versorgen circa 55.000 Menschen in 14.000 Haushalten mit frischem Trinkwasser. Dieses stammt zu 96 Prozent aus neun Brunnen im stadtnahen Ordenswald, die bis zu 150 Meter tief in die Erde reichen. Pro Jahr werden hier etwa vier Millionen Kubikmeter Rohwasser für die Trinkwassererzeugung gefördert. Das restliche Wasser liefern Brunnen und Quellen im Lambrechter Tal. Für den Ortsteil Duttweiler beziehen die Stadtwerke Wasser von den Gemeindewerken Hassloch, die ihr Rohwasser in der Flur Benzenloch über 70 bis 100 Meter tiefe Brunnen gewinnen.

    Wasseraufbereitung und Qualitätsüberwachung

    Das Wasser aus dem Ordenswald ist von hoher natürlicher Qualität, enthält jedoch Eisen, Mangan, Schwefelwasserstoff und überschüssige Kohlensäure. Diese werden in mehreren Aufbereitungsschritten entfernt, um eine hohe Wasserqualität für Neustadt an der Weinstraße zu gewährleisten. Zunächst wird das Wasser belüftet. Dabei verbindet sich der Luftsauerstoff mit den verschiedenen Wasserinhaltsstoffen. Diese flocken aus und werden über Quarzkies ausgefiltert. Überschüssige Kohlensäure wird durch die Zugabe von Natronlauge gebunden. Anschließend wird das fertige Leitungswasser für Neustadt an der Weinstraße in Vorlagebehältern gespeichert, von denen aus es bei Bedarf ins Rohrnetz eingeleitet wird. Wöchentlich werden an einer Vielzahl von Messpunkten Proben genommen und von zertifizierten externen Wasserlabors analysiert. Die dabei dokumentierten Prüfergebnisse werden vom Gesundheitsamt überwacht. Dadurch wird die Trinkwasserqualität langfristig gesichert.

    Geringe Wasserhärte spart Geld und schont die Umwelt

    Die von den Stadtwerken versorgten Haushalte in Neustadt an der Weinstraße erhalten weiches Wasser mit 5 bis 6 °dH. Die niedrige Wasserhärte ermöglicht eine sehr sparsame Dosierung von Waschmitteln. Entkalkungsmittel für die Waschmaschine werden überhaupt nicht benötigt und auch Weichspüler sind nicht zwingend erforderlich. Der von den Gemeindewerken Hassloch versorgte Ortsteil Duttweiler bekommt Wasser mittlerer Härte mit 11,8 °dH. Es beinhaltet mehr Kalzium und Magnesium, die sich in Form von Kalk in Haushaltsgeräten und an Armaturen festsetzen können. Deshalb sollten Wasch- und Spülmaschinen auf diese Wasserhärte eingestellt und Waschmittel entsprechend der Herstellervorgaben für den mittleren Härtebereich dosiert werden. Zusätzliche Wasserenthärter sind bei richtiger Waschmitteldosierung auch hier nicht erforderlich. Sollten Wasserkocher oder Kaffeemaschinen Kalk ansetzen, hilft eine Behandlung mit Zitronen- oder Essigsäure. Mit diesen natürlichen Mitteln verschwinden ohne großen Aufwand auch Kalkablagerungen an Armaturen sowie Kalkflecken auf Fliesen und an Duschwänden.

    Fazit

    Die Wasserhärte in Neustadt an der Weinstraße erstreckt sich über die Bereiche „weich“ und „mittel“. Kalkablagerungen stellen damit nur ein kleines bis mäßiges Problem dar. Vorbeugende Maßnahmen wie der Einbau einer privaten Enthärtungsanlage sind für das Trinkwasser in Neustadt an der Weinstraße nicht erforderlich. Neustadt an der Weinstraße ist eine Stadt in Rheinland-Pfalz und befindet sich ca. 33 Kilometer südwestlich von Mannheim und ca. 65 Kilometer westlich von Heidelberg.