• Wasserhärte in Mettmann

    Die Stadt Mettmann bezieht ihr Trinkwasser von den Stadtwerken und der Netzgesellschaft Düsseldorf. Diese gewinnen das Leitungswasser für Mettmann, Düsseldorf und angrenzende Regionen in den drei Wasserwerken „Flehe“, „Holthausen“ und „Am Staad“. Das Rohwasser besteht zu rund einem Viertel aus Grundwasser und zu etwa drei Vierteln aus versickertem Rheinwasser. Die Wasseraufbereitung geschieht nach dem „Düsseldorfer Verfahren“, das höchste Wasserqualität für Mettmann und die anderen Abnehmer gewährleistet.

    Richtige Waschmitteldosierung erspart zusätzliche Enthärter

    Die Wasserhärte in Mettmann beträgt 15,9 °dH. Damit ist das Wasser dem Härtebereich „hart“ zuzuordnen. Obwohl der hohe Gehalt an Kalzium und Magnesium im Trinkwasser für Mettmann sehr gesund ist, kann er bei einigen Haushaltsgeräten störende Kalkablagerungen verursachen. Um kalkbedingte Schäden zu vermeiden, sollten Geschirrspüler entsprechend der Wasserhärte eingestellt und regelmäßig mit Salz aufgefüllt werden. Zudem empfiehlt es sich, Waschmittel gemäß der Herstellervorgaben für diese Härte zu dosieren. Zusätzliche Entkalker sind bei richtiger Dosierung in aller Regel überflüssig. Mettmann ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Mettmann im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca.15 Kilometer westlich von Wuppertal.