• Wasserhärte in Meerane

    Die Stadt Meerane gehört zum 685 Quadratkilometer großen Verbandsgebiet des Regionalen Zweckverbandes Wasserversorgung Bereich Lugau-Glauchau (RZV). Dieser bezieht einen großen Teil des Trinkwassers für Meerane aus dem Wasserwerk Burkersdorf, dem größten Wasserwerk des Zweckverbandes Fernwasser Südsachsen. Das Rohwasser stammt aus der Talsperre Eibenstock, der größten Stauanlage im Freistaat Sachsen. Teilweise erzeugt der RZV das Leitungswasser für Meerane auch selbst. Gewonnen wird das Eigenwasser im Quellgebiet Kertzsch. Die anschließende Aufbereitung im Wasserwerk Kertzsch stellt eine hohe Wasserqualität für Meerane sicher.

    Geringer Kalkgehalt schont Haushaltsgeräte

    In einigen Teilen von Meerane fließt ausschließlich Talsperrenwasser aus der Leitung, in anderen Mischwasser aus beiden Wasserwerken. Die Wasserhärte ist aber überall weitgehend gleich. In den mit Fernwasser versorgten Bereichen liegen 3,6 bis 4,2 °dH vor. Dort wo das Wasser gemischt ankommt, 3,6 bis 7,0 °dH. Diese Werte entsprechen dem Härtebereich „weich“. Kalkprobleme an Wasch- und Spülmaschinen sind bei der geringen Wasserhärte in Meerane nicht zu befürchten. Meerane ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Zwickau und befindet sich ca. 39 Kilometer westlich von Chemnitz und ca. 34 Kilometer östlich von Gera.