• Wasserhärte in Marktoberdorf

    Jährlich verbrauchen die Einwohner von Marktoberdorf rund 1,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser. Gewonnen wird dieses in den Wassergewinnungsanlagen Kirchthal, Bertoldshofen und Eschenau. Die Aufbereitung gemäß der strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung erfolgt im örtlichen Wasserwerk. Die Wasserqualität in Marktoberdorf lässt nicht zu wünschen übrig. Der Nitratwert liegt mit 5 bis 11,9 Milligramm pro Liter deutlich unterhalb des gesetzlichen Grenzwertes. Somit kann das Leitungswasser in Marktoberdorf problemlos für die Zubereitung von Babynahrung verwendet werden.

    Höheres Risiko für Kalkablagerungen

    Die Wasserhärte in Marktoberdorf beträgt zwischen 17,4 und 20,2 °dH. Das entspricht dem Härtebereich „hart“. Durch den hohen Anteil an Härtebildnern im Wasser können sich in Wasch- und Spülmaschinen, Heißwassergeräten und an Armaturen Kalkablagerungen bilden und zu Effizienzeinbußen und Defekten führen. Die Haushaltsgeräte lassen sich in aller Regel schon durch die richtige Dosierung der Reinigungsmittel schützen. Bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C ist bei dieser Wasserhärte allerdings ein zusätzlicher Wasserenthärter zu empfehlen, da ab dieser Temperatur vermehrt Kalk ausfällt. Marktoberdorf ist eine Stadt in Bayern im Landkeis Ostallgäu im Regierungsbezirk Schwaben und befindet sich ca. 104 Kilometer südwestlich von München.