• Wasserhärte in Lichtenstein/Sachsen

    Das Trinkwasser für Lichtenstein/Sachsen stammt überwiegend aus dem Wasserwerk Burkersdorf. Dieses bereitet Rohwasser aus der Talsperre Eibenstock auf, die das Wasser der Zwickauer Mulde und weiterer kleiner Zuflüsse staut. Über einen 19,5 Kilometer langen Stollen gelangt das Talsperrenwasser zum Wasserwerk. Dort werden Zusätze wie Kalziumkarbonat, Kohlenstoffdioxid, Polyaluminiumchlorid und Natriumhydroxid eingesetzt, um eine optimale Wasserqualität für Lichtenstein zu erzielen.

    Verschiedene Wasserhärten in Lichtenstein durch unterschiedliche Wasserzusammensetzungen

    Einige Bereiche Lichtensteins erhalten ausschließlich weiches Talsperrenwasser mit 3,6 bis 4,2 °dH. Haushalte, die aus dem Hochbehälter Funkenburg versorgt werden, bekommen eine ebenfalls weiche Mischung aus dem Tiefbrunnen III Lichtenstein und Talsperrenwasser mit einer Wasserhärte von 7 bis 8 °dH. Darüber hinaus liegen in Lichtenstein/Sachsen weitere Mischungen aus Talsperren- und Brunnenwasser vor, die mit 9 bis 12 °dH dem mittleren Härtebereich entsprechen. Der Umwelt zuliebe empfiehlt es sich, genaue Informationen zur Wasserhärte in Lichtenstein einzuholen, um Wasch- und Spülmittel möglichst sparsam dosieren zu können. Lichtenstein ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Zwickau und befindet sich ca. 25 Kilometer südwestlich von Chemnitz und ca. 51 Kilometer östlich von Gera.