• Wasserhärte in Leutkirch im Allgäu

    Der Eigenbetrieb Stadtwerke Leutkirch im Allgäu betreibt derzeit vier Wassergewinnungsanlagen, einen Wasserturm, zehn Hochbehälter und zwei Pumpwerke. Jährlich werden circa 2,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser für Leutkirch in das Versorgungsnetz eingespeist. Gewonnen wird das Leitungswasser für Leutkirch aus einem Grundwasservorkommen in der gewaltigen Kiesschicht der Leutkircher Heide, das auch in trockenen Zeiten großenteils von der Adelegg aufgefüllt wird. Die Wasserqualität in Leutkirch wird durch großflächig ausgewiesene Schutzgebiete gesichert.

    Geringere Wasserhärte in Friesenhofen

    Die Wasserhärte in Leutkirch liegt überwiegend mit 17,6 bis 18,2 °dH im Härtebereich „hart“. Lediglich der Stadtteil Friesenhofen erhält Wasser im oberen mittleren Härtebereich mit einer Gesamthärte von 13,7 °dH. Durch die niedrigere Wasserhärte kann die Dosierung von Wasch- und Spülmitteln in Friesenhofen geringer ausfallen als in den anderen Ortsteilen. Auch Verkalkungen treten hier weniger deutlich in Erscheinung. Sollte sich doch einmal Kalk ablagern, lässt sich dieser recht einfach mit Hausmitteln wie verdünnter Zitronen- oder Essigsäure beseitigen.