• Wasserhärte in Karlsbad

    In Karlsbad sind der Zweckverband Mannenbach, der Zweckverband Wasserversorgung Alb-Pfinz-Hügelland, der Zweckverband Wasserversorgung Albgau, der Wassergewinnungsverband Pfaffenrot-Spielberg-Etzenrot und der Nachbarschaftsverband Karlsruhe für die Wasserversorgung zuständig. Der Zweckverband Mannenbach nutzt Quellwasser aus den Mannenbachquellen, dem hinteren Eyrachtal und dem Eschenbrunnen zur Trinkwassergewinnung. Die Brunnen des Zweckverbandes Alb-Pfinz-Hügelland befinden sich in den Bereichen Seewiesen (Remchingen) und Breitwiesen (Singen). Der Wassergewinnungsverband Pfaffenrot-Spielberg-Etzenrot fördert das Leitungswasser für Karlsbad über Quellfassungen und Tiefbrunnen im Holzbachtal. Trotz der unterschiedlichen Herkunft der Wässer ist die Wasserqualität in Karlsbad überall gleichermaßen gut.

    Richtige Wasch- und Spülmitteldosierung senkt Verkalkungsgefahr

    Je nach Ortsteil liegt die Wasserhärte in Karlsbad in den Härtebereichen „mittel“ oder „hart“. Langensteinbach, Ittersbach und Spielberg dürfen sich über eine mittlere Wasserhärte von 11,5 °dH freuen. In Auerbach, Mutschelbach und den Aussiedlerhöfen Steinig fließt hartes Wasser mit 18 °dH aus den Leitungen. Um das Verkalken von Haushaltsgeräten durch das Trinkwasser in Karlsbad zu vermeiden, sollten Wasch- und Spülmittel in diesen Ortsteilen höher dosiert werden. Karlsbad ist eine Stadt in Baden-Württemberg im Landkreis Karlsruhe im Regierungsbezirk Karlsruhe und befindet sich ca. 72 kilometer nordwestlich von Stuttgart.