• Wasserhärte in Horb am Neckar

    Die Stadtwerke Horb am Neckar bereiten Trinkwasser für Horb in vier eigenen Versorgungsgebieten auf. Zusätzlich beziehen sie Wasser von vier Zweckverbänden: der Gäuwasserversorgung, der Nordstetter Wasserversorgungsgruppe, der Wasserversorgung Haugenstein und der Wasserversorgung Kleine Kinzig. Dadurch hat das Leitungswasser in Horb am Neckar unterschiedlichste Aufbereitungsverfahren durchlaufen, bevor es aus den Wasserhähnen der Verbraucher fließt. Zu den am meisten eingesetzten Zusatzstoffen in Horb zählen Chlorgas, Ozon, Kalziumkarbonat und Polyaluminiumchlorid. Die Wasserqualität leidet unter diesen Stoffen nicht.

    Verkalkungsgefahr durch hohe Wasserhärte

    In der Kernstadt und den meisten Stadtteilen von Horb am Neckar liegt die Wasserhärte mit 14,6 bis 17,5 °dH im Härtebereich hart. Lediglich im Industriegebiet und in Talheim ist das Wasser mit 3,2 °dH weich. Das bedeutet, dass das Leitungswasser in Horb mehrheitlich relativ viele Härtebildner enthält, die sich in Spül- und Waschmaschinen, an Armaturen und in Heißwassergeräten absetzen können. Es empfiehlt sich, diese Kalkrückstände regelmäßig zu entfernen, um kalkbedingte Schäden zu vermeiden.