• Wasserhärte in Höxter

    Beim Trinkwasser für Höxter handelt es sich um reines Grundwasser. Gewonnen wird es in sieben im gesamten Stadtgebiet verteilten Wasserwerken. Da das Rohwasser bereits in ausgezeichneter Qualität aus der Erde kommt, bedarf es keiner weiteren Behandlung. Vor der Einspeisung in das Wasserrohrnetz wird das Wasser lediglich einer Sicherheitsdesinfektion mit UV-Licht unterzogen, um eine hohe Wasserqualität für Höxter sicherzustellen. Eine Ausnahme bildet das im Wasserwerk Lüchtringen geförderte Leitungswasser für Höxter, bei dem zusätzlich eine pH-Wert-Korrektur erfolgt.

    Hohe Wasserhärte kann Kalkschäden verursachen

    Die für die Wassergewinnung genutzten Grundwasservorkommen werden in den Kalksteinhochflächen des westlichen Weserberglandes und im Buntsandstein des Sollings gebildet. Das Wasser enthält viele Mineralien wie Kalzium und Magnesium. Diese sind ursächlich für die hohe Wasserhärte in Höxter. Mit 22,5 °dH ist das Trinkwasser im Härtebereich „hart“ einzustufen. Um kalkbedingte Schäden zu vermeiden, sollten Haushaltsgeräte auf den Härtegrad eingestellt und Wasch- und Spülmittel entsprechend dosiert werden. Bei hohen Waschtemperaturen empfiehlt sich ein zusätzlicher Wasserenthärter. Höxter ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Höxter im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 55 Kilometer östlich von Paderborn.