• Wasserhärte in Griesheim

    Die Stadtwerke Griesheim übernehmen das Trinkwasser für Griesheim von der Hessenwasser GmbH, die es über nahegelegenen Quellen, Brunnen und Stollen zu Tage fördert. Durch den Neubau von Trinkwasserleitungen, die Unterhaltung von Haupt- und Anschlussleitungen und eine ständige Drucküberwachung mithilfe mobiler Druckschreiber stellen die Stadtwerke die lückenlose Versorgung der Griesheimer mit frischem Leitungswasser sicher. Die Kontrolle der Wasserqualität in Griesheim gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die regelmäßige Überprüfung und die Unterhaltung der Notbrunnen für die Wasserversorgung im Notfall.

    Verkalkungsgefahr durch hohe Wasserhärte

    Das Leitungswasser in Griesheim hat eine Wasserhärte von 17,4 bis 20,2 °dH und entspricht damit dem Härtebereich „hart“. Bei diesem Härtegrad wird eine höhere Menge an Wasch- und Reinigungsmitteln benötigt, als dies bei weichem Wasser der Fall ist. Das größte Problem durch die hohe Wasserhärte in Griesheim besteht in der Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte und Armaturen, die sich aus dem hohen Anteil an Härtebildnern im Wasser ergibt.