• Wasserversorgung und Wasserhärte in Frankfurt am Main

    Den Ballungsraum Frankfurt am Main und die Metropolregion Rhein-Main täglich mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, ist eine logistische Herausforderung. Erfahren Sie hier alles über die Wasserversorgung, Wasserqualität und Wasserhärte in Frankfurt am Main.

    Wasserversorgung in Frankfurt am Main

    Frankfurt am Main ist mit weit über 700.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens. Jedes Jahr müssen im Ballungsraum Frankfurt 2,5 Millionen Einwohner mit frischem Trinkwasser versorgt werden. Das Wasser für Frankfurt und die Metropolregion Rhein-Main wird von der Hessenwasser GmbH & Co. KG bereitgestellt. Hessenwasser führt auch Qualitätskontrollen durch und misst regelmäßig die Wasserwerte und Wasserhärte in Frankfurt am Main.

    Die Mainova AG ist dafür verantwortlich, dass dieses Trinkwasser alle zu versorgenden Haushalte erreicht. Insgesamt werden in und um Frankfurt am Main täglich 124 Millionen Liter Trinkwasser über 2000 km Wasserleitungen zum Verbraucher transportiert.

    Woher stammt das Trinkwasser in Frankfurt?

    Das Leitungswasser in Frankfurt kommt aus Brunnen, Quellen und Stollen in verschiedenen Regionen. Maximal ein Fünftel des Wassers kann direkt im Stadtgebiet gefördert werden, zum Beispiel im Frankfurter Stadtwald. Ungefähr ein Drittel des Frankfurter Wassers stammt aus dem Hessischen Ried. Über die „Riedleitung“ werden täglich bis zu 120.000 Kubikmeter Meter bis nach Frankfurt transportiert. Der Rest des Wasserbedarfs (rund die Hälfte) wird durch Förderung in den Gebieten Vogelsberg, Spessart und Kinzigtal gedeckt.

    Wasserqualität in Frankfurt ist sehr gut

    Die Wasserqualität in Frankfurt am Main und im gesamten Rhein-Main-Gebiet ist erstklassig. Damit das so bleibt, wird zum einen auf Wasserschutz und Erhaltung der Grundwasserreserven gesetzt. Zum anderen werden stetig Wasserkontrollen durchgeführt. Da sich im dicht besiedelten Frankfurter Raum nicht vermeiden lässt, dass Brunnen in der Nähe von Autobahnen, Eisenbahntrassen oder landwirtschaftlich bestellten Flächen befinden, wird das Wasser aufbereitet und über Aktivkohlefilter gereinigt, bevor es zum Verbraucher gelangt.

    Die Wasserhärte in Frankfurt am Main

    Die Wasserhärte in Frankfurt am Main wird durch den Gehalt an Calcium und Magnesium bestimmt. Die Härte wird in °dH (Grad deutscher Härte) angegeben. Dabei gilt: Unterhalb von 8,4 °dH gilt ein Wasser als „weich“, zwischen 8,4 und 14°dH als „mittelhart“ und über 14°dH als „hart“. Je nach Stadtteil ist die Wasserhärte in Frankfurt am Main unterschiedlich, da das Wasser aus unterschiedlichen Quellen und Regionen stammt. Dementsprechend kann die Wasserhärte in Frankfurt am Main zwischen 4 (weich) und 20°dH (hart) liegen.

    Die Mainova AG bietet auf ihrer Webseite eine Suchmöglichkeit an. Dort können Verbraucher sich für ihre Straße die Wasserwerte und Wasserhärte für Frankfurt am Main und Umgebung anzeigen lassen.

Ähnliche Artikel