• Wasserhärte in Flöha

    Der Zweckverband „Kommunale Wasserver- / Abwasserentsorgung mittleres Erzgebirgsvorland“ Eigenbetrieb Hainichen versorgt Flöha zum größten Teil mit Fernwasser aus den Talsperren Einsiedel und Lichtenberg. Lediglich im Ortsteil Falkenau, mit Ausnahme des Bereichs Hauboldsiedlung, fließt Wasser aus dem Quellgebiet Thiemendorf aus der Leitung. Alle Wässer sind von ausgezeichneter Qualität und entsprechen in vollem Umfang der Trinkwasserverordnung. Diese hohen Anforderungen zu erfüllen und eine hohe Wasserqualität in Flöha zu gewährleisten, gehört zu den Hauptaufgaben des Wasserversorgungsunternehmens.

    Geringe Wasserhärte in Flöha spart Reinigungsmittel und Entkalker

    Das von der Fernwasserversorgung bezogene Trinkwasser für Flöha liegt mit 5,2 bis 5,6 °dH im Härtebereich „weich“. Das Quellwasser hat eine Wasserhärte von 6,2 °dH und entspricht damit ebenfalls dem niedrigsten Härtegrad. Da das Leitungswasser in Flöha kaum Kalk enthält, ist eine Enthärtung grundsätzlich nicht erforderlich. Zudem wirken Wasch- und Spülmittel in weichem Wasser optimal und können somit sehr sparsam dosiert werden. Das schont die Umwelt und entlastet die Haushaltskasse. Flöha ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Mittelsachsen und befindet sich ca. 14 Kilometer östlich von Chemnitz und ca. 67 Kilometer nordöstlich von Zwickau.