• Wasserversorgung und Wasserhärte in Düsseldorf

    Trinkwasser in Düsseldorf und Umgebung muss täglich frisch und sauber zu rund 700.000 Menschen gelangen. Dabei werden Grund- und Rheinwasser mit dem speziellen „Düsseldorfer Verfahren“ aufbereitet. Erfahren Sie hier alles über die Wasserqualität und Wasserhärte in Düsseldorf.

    Woher stammt das Düsseldorfer Wasser?

    Die Stadtwerke Düsseldorf zusammen mit der Netzgesellschaft Düsseldorf kümmern sich um die Wasserversorgung von rund 700.000 Menschen. Täglich werden dafür mehr als 150 Millionen Liter Wasser benötigt, die nach Düsseldorf, Mettmann und in angrenzende Regionen transportiert werden.

    Doch woher stammt dieses Wasser? In Düsseldorf werden rund drei Viertel des Wasserbedarfs aus versickertem Rheinwasser gewonnen, der Rest aus dem Grundwasser. Insgesamt sind dafür drei Wasserwerke im Düsseldorfer Stadtgebiet zuständig: Flehe, Am Staad und Holthausen. Jedes dieser Werke besitzt eine Reihe von Brunnen, die bis zu 12 Meter tief in die Erde reichen.

    Natürliche Filterung durch Versickerung

    Obwohl die Brunnen nah am Rhein liegen, dauert es rund sechs Wochen, bis das Rheinwasser durch zahlreiche Bodenschichten bis zu den Brunnen durchgesickert ist. Auf diesem Weg wird das Wasser durch Sand, Lehm und Kies auf natürliche Weise gefiltert und von Schadstoffen gesäubert. Die Wasserhärte in Düsseldorf hängt mit dieser Art der Gewinnung zusammen, denn auch Mineralien lösen sich beim Durchsickern aus dem Gestein. Dadurch ist die Wasserhärte in Düsseldorf im Bereich „mittel“ bis „hart“.

    Wasserqualität und Wasserschutz

    In den Wasserwerken wird das Wasser mit dem „Düsseldorfer Verfahren“ aufbereitet, um die natürliche Filtration zu unterstützen. Dieses Verfahren nutzt Ozon und Aktivkohlefilter, um unerwünschte Geruchs- und Geschmacksstoffe sowie Schadstoffe zu entfernen. Es bleibt ein reines und qualitativ hochwertiges Wasser zurück. Die Qualität wird ständig in zertifizierten Labors kontrolliert. Da der Nitratgehalt niedrig ist, eignet sich das Wasser auch für Babys und Kleinkinder.

    Rund ein Drittel von Düsseldorfs Stadtfläche ist als Trinkwasser-Schutzgebiet ausgewiesen. Diese Schutzgebiete sorgen dafür, dass auch langfristig immer sauberes Wasser in Düsseldorf zur Verfügung steht.

    Die Wasserhärte in Düsseldorf

    Die Wasserhärte in Düsseldorf wird jährlich im Rahmen einer großen Trinkwasseranalyse ermittelt. Angegeben wird der Härtegrad in „Grad deutscher Härte“ (°dH). Bis zu 8,4 °dH ist ein Wasser „weich“, darüber liegt der Härtegrad „mittel“. Ab einer Wasserhärte von 14°dH wird Wasser als „hart“ eingestuft.

    Mit 13,9°dH ist die Wasserhärte in Düsseldorf im Bereich zwischen „mittel“ und „hart“. Waschmittel sollte dementsprechend dosiert werden. Ungesund ist hartes Wasser jedoch nicht, im Gegenteil: Als Trinkwasser schmeckt es besser als weiches Wasser und liefert wertvolle Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium.

Ähnliche Artikel