• Wasserhärte in Dülmen

    Auf Grundlage der Trinkwasserversorgung gewährleisten die örtlichen Stadtwerke eine hohe Wasserqualität in Dülmen. Überwacht wird diese durch regelmäßige strenge Kontrollen akkreditierter Laboratorien, das Gesundheitsamt und weitere zuständige Behörden. Beim Trinkwasser für Dülmen handelt es sich zu einem gewissen Teil um Eigenwasser aus dem Wasserwerk Hausdülmen. Das übrige Leitungswasser für Dülmen ist Fremdwasser, das von den Wasserwerken Haltern und Lette bezogen wird.

    einfache Hausmittel helfen gegen Kalkablagerungen

    Alle drei Wasserwerke liefern Wasser mittlerer Härte. Am geringsten ist mit 8,52 °dH die Wasserhärte beim aus dem Wasserwerk Lette stammenden Leitungswasser für Dülmen. In Dülmen selbst wird Wasser mit 9,1 °dH gewonnen. Das Trinkwasser aus Haltern ist mit 11,9 °dH am kalkhaltigsten. Dank der mäßigen Wasserhärte in Dülmen sind größere Verkalkungen in Leitungen und Haushaltsgeräten wie Wasch- und Spülmaschinen nicht zu befürchten. Sollten sich doch einmal Kalkrückstände bilden, empfehlen sich Hausmittel wie verdünnte Zitronen- oder Essigsäure. Private Enthärtungsanlagen sind bei diesen Härtewerten wenig sinnvoll.