• Wasserversorgung und Wasserhärte in Dortmund

    Damit eine Großstadt wie Dortmund stetig mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden kann, wird Wasser aus der Ruhr entnommen. Die Gewinnung und Aufbereitung sind die Ursachen für eine sehr gute Wasserqualität und weiche bis mittlere Wasserhärte in Dortmund.

    Wasserversorgung für 600.000 Menschen in Dortmund

    Wasser benötigen wir nicht nur zum Kochen und Trinken, sondern in größeren Mengen auch zum Duschen, Baden, Putzen und Wäschewaschen. Im Raum Dortmund und Umgebung werden täglich rund 600.000 Menschen auf einer Stadtfläche von 280 Quadratkilometern mit frischen Trinkwasser versorgt. Um den Bedarf aller Menschen und Betriebe in Dortmund zu decken, sind pro Jahr rund 35 Millionen Kubikmeter Trinkwasser nötig.

    Dortmunds Wasser stammt aus dem Ruhrtal

    Um diese großen Mengen Wasser zu fördern, liegen fünf Wasserwerke im Ruhrtal bei Schwerte: die Wasserwerke Witten, Westhofen 1, Halingen, Hengsen und Villigst. Das Ruhrwasser wird entnommen, umfassend aufbereitet und nach Dortmund transportiert. Einer der Aufbereitungsschritte ist die Versickerung. Dabei wird die natürliche Filterfunktion von Gestein und Sandschichten im Boden genutzt, die Schadstoffe binden und Schmutz ausfiltern. Dabei gehen in das Wasser auch Mineralstoffe aus dem Boden über, die die Wasserhärte in Dortmund ausmachen.

    Wasseraufbereitung sorgt für hervorragende Wasserqualität

    Neben der natürlichen Filtrierung durch Versickerung wird die Wasserqualität durch viele weitere Schritte gewährleistet. Dass das Wasser weder Schadstoffe noch zu viel Nitrat oder gar Krankheitserreger enthält, wird ständig streng kontrolliert. Um die Wasserqualität in Dortmund zu schützen, wurden weite Teile des Ruhrtals als Wasserschutzgebiet ausgewiesen. Wer in Dortmund lebt, der kennt vielleicht auch die Trinkwasserbrunnen im Stadtgebiet, an denen man sich in den Sommermonaten kostenlos erfrischen kann. Natürlich wird auch dieses Wasser genauso umfassend kontrolliert.

    Die Wasserhärte in Dortmund

    Die Wasserhärte in Dortmund wird jedes Jahr aufs Neue offiziell bestimmt. Dabei können sich die Werte je nach Stadtgebiet leicht unterscheiden, da das Wasser von verschiedenen Wasserwerken stammt. Da alle Wasserwerke im Ruhrtal liegen, sind die Unterschiede aber nicht groß.

    Von weichem Wasser spricht man bis zu einer Wasserhärte von 8,4°dH (Grad deutscher Härte). Von 8,4 bis 14°dH ist Wasser mittelhart, darüber hart. Durchschnittlich liegt die Wasserhärte in Dortmund an der Grenze zwischen „weich“ und „mittel“. So liefern zum Beispiel das Wasserwerk Westhofen ein Wasser mit 8,2°dH, das Wasserwerk Villigst mit 8,5°dH.

    Da die Wasserhärte in Dortmund den Wasserhärtebereich „weich“ höchstens knapp überschreitet, kann Waschmittel zur Schonung der Umwelt für weiches Wasser dosiert werden. Nur wenn die Wäsche nicht sauber wird oder sehr stark verschmutzt ist, sollte die Dosierung erhöht werden.

Ähnliche Artikel