• Wasserhärte in Delbrück

    Für die Wasserversorgung in Delbrück betreiben die örtlichen Stadtbetriebe ein Wasserwerk in Ostenland. Dieses gewinnt Grundwasser über 9 circa 25 Meter tiefe Vertikalbrunnen und bereitet es zu hochwertigem Trinkwasser für Delbrück auf. Da das Rohwasser relativ viel Eisen und Mangan enthält, wird es mit reinem Sauerstoff aufoxidiert. Dadurch flocken die im Wasser gelösten Eisen- und Manganverbindungen aus und lassen sich über Kiesfilter abfiltrieren. Darüber hinaus wird freie Kohlensäure mithilfe von Natronlauge neutralisiert.

    Kaum Nitrat im Leitungswasser für Delbrück

    Das in Ostenland geförderte Trinkwasser enthält nur 1 Milligramm Nitrat pro Liter. Dieser erfreuliche Umstand beruht nicht zuletzt auf einer guten Kooperation mit der heimischen Landwirtschaft. Auch sonst ist die Wasserqualität in Delbrück sehr gut. Die Wasserhärte in Delbrück liegt mit 13,6 °dH im oberen Bereich des mittleren Härtegrades. Ausnahmen bilden die Ortsteile Anreppen und Boke, die vom Wasserwerk Boker Heide versorgt werden. Hier entspricht die Wasserhärte mit 17,2 °dH dem Härtebereich „hart“. Delbrück ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Paderborn im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 43 Kilometer südlich von Bielefeld.