• Wasserhärte in Burgstädt

    Das Trinkwasser für Burgstädt wird an der Talsperre Eibenstock gewonnen und im Wasserwerk Burkersdorf aufbereitet. Zusatzstoffe wie Kalziumhydroxid, Kohlenstoffdioxid, Polyaluminiumchlorid und Natriumhydroxid kommen zur Anwendung, um eine hohe Wasserqualität für Burgstädt zu erzielen. Bei Bedarf ist außerdem die Zugabe von Aktivkohle, mittelanionischem Polyelektrolyt und Kaliumpermanganat möglich. Um die mikrobiologische Sicherheit bis zu den Verbrauchern hin zu gewährleisten, wird das Leitungswassers für Burgstädt mit Chlor und Chlordioxid desinfiziert. Sofern nötig, kann das Wasser im Ortsnetz mit Natriumhypochlorit nachdesinfiziert werden.

    Weiche Wäsche auch ohne Weichspüler

    Da es sich beim Talsperrenwasser um mineralienarmes Oberflächenwasser handelt, fällt die Wasserhärte in Burgstädt niedrig aus. Mit 3,6 bis 4,2 °dH entspricht das kühle Nass dem mittleren Härtebereich. Da Wasch- und Spülmittel bei weichem Wasser optimal wirken, genügen deutlich geringere Mengen als bei einer höheren Wasserhärte. Zusätzliche Entkalker sind ebenso wenig nötig wie eine private Enthärtungsanlage. Auch Weichspüler sind im Grunde überflüssig, da die Wäsche von ganz allein flauschig wird. Burgstädt ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Mittelsachsen und befindet sich ca. 15 Kilometer nördlich von Chemnitz und ca. 54 Kilometer nordöstlich von Zwickau.