• Wasserhärte in Bürstadt

    Das Trinkwasser für Bürstadt kommt seit 1905 aus dem Wasserwerk im Bürstädter Wald. Ursprünglich mit 30 Flachbrunnen ausgestattet, verfügt es derzeit über acht Tiefbrunnen, die bis zu 135 Meter weit in die Erde reichen. Da das Rohwasser Eisen und Mangan enthält, wird es zunächst mit Sauerstoff angereichert. Dadurch oxidieren die Eisen- und Mangananteile und können anschließend ausgefiltert werden. Die Funktion der Filteranlagen und auch das Wasser selbst werden ständig überwacht, um die Wasserqualität in Bürstadt sicherzustellen.

    Hohe Wasserhärte in Bürstadt kann Kalkablagerungen verursachen

    Die Härte des Leitungswassers für Bürstadt liegt mit 17,6 °dH im Wasserhärtebereich „hart“. Zwar sind für die Wasserhärte verantwortlichen Mineralien gut für die Gesundheit, für Haushaltsgeräte stellen sie jedoch ein Risiko dar. Insbesondere Kalzium und Magnesium können sich in Wasch- und Spülmaschinen ablagern. Vermeiden lässt sich das weitgehend durch die richtige Dosierung von Wasch- und Spülmitteln. Zusätzliche Enthärter sind nur bei höheren Waschtemperaturen von über 60 °C sinnvoll. Bürstadt ist eine Stadt in Hessen im Landkreis Bergstraße im Regierungsbezirk Darmstadt und befindet sich ca. 21 Kilometer nördlich von Mannheim.