• Wasserhärte in Breisach am Rhein

    Die Versorgung mit Trinkwasser in Breisach am Rhein liegt seit 1989 in den Händen der bnNETZE GmbH einem Tochterunternehmen des regionalen Energie- und Umweltdienstleisters badenova. Gewonnen wird das Leitungswasser für Breisach über drei Tiefbrunnen. Das Rohwasser ist bereits so sauber, dass es ohne Aufbereitung an die Verbraucher abgegeben werden kann. Gleiches gilt für die Versorgungsbrunnen in Hausen an der Möhlin, die Ober- und Niederrimsingen sowie Grezhausen mit frischem Trinkwasser versorgen. Regelmäßige Untersuchungen stellen eine gleichbleibend gute Wasserqualität in Breisach am Rhein sicher.

    Unterschiedliche Verkalkungsgefahr durch unterschiedlichen Kalkgehalt

    Die Wasserhärte in Breisach am Rhein fällt verschieden aus. Wasser mittlerer Härte mit 9,4 °dH erhalten die Stadtteile Ober- und Niederrimsingen sowie Grezhausen. Etwas höher, aber immer noch im mittleren Härtebereich, liegt die Wasserhärte in Gründlingen mit 12,1 °dH. Hartes Wasser mit 15,2 °dH fließt in der Kernstadt und im Ortsteil Hochstetten aus den Zapfhähnen. In diesen beiden Stadtteilen unterliegen Haushaltsgeräte einer höheren Verkalkungsgefahr als in den übrigen Versorgungsbereichen. Breisach am Rhein ist eine Stadt in Baden-Württemberg im Breisgau-Hochschwarzwald im Regierungsbezirk Freiburg und befindet sich ca. 92 Kilometer westlich von Villingen-Schwenningen.