• Wasserhärte in Bad Soden am Taunus

    Das Trinkwasser für Bad Soden am Taunus stammt zu rund 30 Prozent aus eigenen Schürfungen und Tiefbrunnen. Die übrigen 70 Prozent werden von der Hessenwasser GmbH bereitgestellt, die seit 2001 den größten Teil des regionalen Trinkwasserleitungsverbundes in Südhessen betreibt. Das Eigenwasser wird in einem von drei Wasserwerken aufbereitet, damit eine hohe Wasserqualität für Bad Soden am Taunus jederzeit gewährleistet ist.

    Jahreszeitbedingte Härteunterschiede beim Leitungswasser für Bad Soden

    Bad Soden am Taunus untergliedert sich in fünf Versorgungszonen, in denen zum Teil abweichende Wasserhärten vorliegen. Ganzjährig hart ist das Wasser mit circa 21 °dH in der Tiefzone der Kernstadt sowie mit 19 °dH in der Bad Sodener Hochzone und in Altenhain. In der Hochzone und der Niederzone Neuenhain variieren die Härtegrade aufgrund der unterschiedlichen Schüttungsmengen der Neuenhainer Schürfungen je nach Jahreszeit. In den Wintermonaten entspricht das Wasser mit circa 10 °dH dem Härtebereich „mittel“, in den übrigen Monaten mit 18 °dH dem Härtebereich „hart“.