• Wasserhärte in Bad Salzungen

    Die Stadt Bad Salzungen erhält ihr Trinkwasser vom Wasserwerk Barchfeld. Betrieben wird die Anlage vom Wasser und Abwasser-Verband Bad Salzungen. Dieser informiert auf seinen Seiten auch über die Wasserqualität und die Wasserhärte in Bad Salzungen. Der Wasser und Abwasser-Verband Bad Salzungen versorgt seine Kunden über sechs größere Verbundsysteme sowie vierunddreißig ortsbezogene Wasserversorgungssysteme mit hochwertigem Trinkwasser. Die Wassergewinnung erfolgt über 107 Quellen und 36 Tiefbrunnen. Anschließend wird das Rohwasser mehr oder weniger aufwendig in elf Trinkwasseraufbereitungsanlagen aufbereitet. Für die Zwischenspeicherung stehen im Verbandsgebiet 73 Hochbehälter mit einer Gesamtspeicherkapazität von 36.200 Kubikmetern zur Verfügung. Verteilt wird das kostbare Nass über ein 1.366 Kilometer langes Wasserrohrnetz. In diesem sorgen 22 Pumpwerke und Druckerhöhungsanlagen dafür, dass an allen Anschlüssen ein ausreichend hoher Wasserdruck anliegt.

    Wasseraufbereitung und Wasserschutz für beste Trinkwasserqualität

    Bei der Aufbereitung des Trinkwassers für Bad Salzungen und die anderen Orte im Verbandsgebiet kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung. In Filteranlagen wird das Rohwasser von Trübstoffen befreit. Unbedenkliche Zusatzstoffe und UV- Licht gewährleisten Keimfreiheit. Ist der Kalkanteil sehr hoch, steht außerdem eine Enthärtung auf dem Programm. Im Wasserwerk Barchfeld kommt darüber hinaus eine Phosphat-Silikat-Karbonat-Verbindung als Korrosionshemmer (Inhibitor) zum Einsatz, um die „Braunwasserbildung“ zu vermindern. Um die hohe Wasserqualität in Bad Salzungen und den anderen vom Verband versorgten Ortschaften für die Zukunft sicherzustellen, wurden um die Gewinnungsanlagen herum spezielle Wasserschutzgebiete angelegt. Überdies sorgen regelmäßige physikalische, chemische und mikrobiologische Analysen nach Vorgaben der Trinkwasserverordnung dafür, dass die Qualität jederzeit gewährleistet ist.

    Wasserhärte nur knapp über dem mittleren Härtebereich

    Die Wasserhärte in Bad Salzungen entspricht mit rund 14,2 °dH dem Härtebereich „hart“. Der Wert liegt allerdings nur knapp oberhalb der Grenze zum mittleren Härtegrad. Um die Umwelt zu schonen, empfiehlt es sich, Wasch- und Spülmittel zunächst nach den Herstellervorgaben für die mittlere Härte zu dosieren und die Mengen nur bei Bedarf zu erhöhen. In aller Regel sind die Dosierungsvorgaben so reichlich bemessen, dass die niedrigere Dosierung voll und ganz ausreicht. Zusätzliche Wasserenthärter sind allenfalls bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C sinnvoll. Auf die Gesundheit hat die hohe Wasserhärte keinen negativen Einfluss. Im Gegenteil: Magnesium und Kalzium sind notwendige Mineralien für den menschlichen Organismus. Magnesium ist wichtig für die Muskelentspannung, während Kalzium gut für Knochen und Zähne ist und für die Reizübertragung im Nervensystem benötigt wird. Durch den höheren Mineraliengehalt schmeckt hartes gegenüber weichem Wasser markanter, kann aber auch zu Kalkablagerungen in Geräten sowie auf Fliesen und Armaturen führen. Hiergegen helfen umweltfreundliche Mittel wie Zitronen- oder Essigsäure.

    Fazit

    Da die Wasserhärte in Bad Salzungen an der unteren Grenze des Härtebereichs „hart“ liegt, empfiehlt es sich, Wasch- und Spülmittel geringer zu dosieren als von den Herstellern für den hohen Härtegrad vorgegeben. Die Geräte sind dennoch ausreichend vor Kalkablagerungen geschützt, da die Mengen sehr reichlich bemessen sind. Bad Salzungen ist eine Stadt in Thüringen im Wartburgkreis und befindet sich ca. 82 Kilometer westlich von Erfurt und ca. 52 Kilometer südwestlich von Gotha.