• Wasserhärte in Bad Neustadt an der Saale

    Die Basis für das Trinkwasser in Bad Neustadt an der Saale bildet Grundwasser. Gewonnen und aufbereitet wird dieses von den örtlichen Stadtwerken. Die durch das Landratsamt Rhön-Grabfeld festgesetzten Trinkwasserschutzgebiete Schweinhof, Lebenhan, Herschfeld, Brendlorenzen, Löhriether Tal und Rindberg- Querbachshof schützen die Wasservorkommen vor nachteiligen Einflüssen und gewährleisten eine gleichbleibend hohe Wasserqualität für Bad Neustadt an der Saale.

    Unterschiedlich hartes Leitungswasser in Bad Neustadt erfordert unterschiedliche Wasch- und Spülmittelmengen

    Fast überall in Bad Neustadt fließt hartes Wasser mit 15,6 bis 20,5 °dH aus den Zapfhähnen. Eine Ausnahme bildet der Ortsteil Lebenhan, in dem weiches Wasser mit einer Wasserhärte von nur 8,1 °dH vorliegt. Aufgrund des deutlich niedrigeren Kalkgehalts reichen hier wesentlich geringere Wasch- und Spülmittelmengen aus als in Haushalten mit hartem Wasser. Auch zusätzliche Wasserenthärter sind in Lebenhan nicht erforderlich. Wo die Wasserhärte in Bad Neustadt an der Saale höher ist, können diese Mittel bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C sinnvoll sein, da aus heißem Wasser mehr Kalk ausfällt. Bad Neustadt an der Saale ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Rhön-Grabfeld im Regierungsbezirk Unterfranken und befindet sich ca. 75 Kilometer nordöstlich von Würzburg.